21.07.2010
Aus der Kategorie: Streaming Media > Netzwerkstrategien
Eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung

Die Unicast Strategie, oder auch Einzelverbindung genannt, entwickelte sich mit der Digitalisierung von Daten und dem Aufkommen von Computernetzwerken. Dieses Verbindungsverfahren verfügt bereits über bidirektionale Kanäle und wird auch als Punkt-zu-Punkt-Verbindung bezeichnet. Im Gegensatz zur klassischen Programmverteilung über eine Funkfrequenz, stehen bei dieser Art der Verbindung Rückantwortkanäle zur Verfügung.

Dieses Verbindungsverfahren hat jedoch einen entscheidenden Nachteil. Die Netzlast und die Serverlast steigen proportional mit der Anzahl der Benutzer, da mit steigender Anzahl der Benutzer auch mehr Punkt-zu-Punkt Verbindungen aufgebaut und somit auch wesentlich mehr Daten übertragen werden müssen. Die benötigte Bandbreite multipliziert sich also mit der Zahl der Benutzer.

Keine Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar